StartseiteGeschichteChronikTermineProjektchorMitgliederTheatergruppeKontaktLinks-Download

Theatergruppe:

Lust mitzumachen?

letzte Aufführungen

Geschichte

Vereinsspenden

letzte Aufführungen:

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Allgemein:

Startseite

Impressum

Satzung

Der Wildschütz vom Königsee

Am 5. Dezember 2011
stand im Südkurier den Bericht über die Premiere unserer diesjährigen Weihnachtsfeier am 3. Dezember mit dem Theaterstück Der Wildschütz vom Königsee. Nicht in Harpolingen, sondern natürlich in dem Gemeindsesaal in Rippolingen fand diese Feier statt.

Hier der Bericht von Hans-Walter Mark:

Sie spielen ihre Rollen gut
Die Laienschauspieler des Gesangvereins Liederkranz begeistern im Gemeindesaal.
Axel Albiez als Kramer Lenz präsentiert seine Unterwäschekollektion. Johanna Weiss als Anna (links) und Arzu Yildiz als Bauerntochter Evi sind begeistert. (Bild: Mark, siehe Bericht weiter unten)

Harpolingen (hwm) .....
Mit einem spannenden, unterhaltsamen und lustigen Musiktheater in weiß-blauer Atmosphäre begeisterten die Laienschauspieler des Gesangverein „Liederkranz“ im Gemeindesaal die Besucher. Szenenapplaus und begeisternder Beifall am Schluss war der verdiente Lohn.
Mit weihnachtlichen Weisen eröffnete der Gesangverein den Theaterabend. Auf dem Programm stand der Dreiakter „Der Wildschütz vom Königsee“, ein „Gebirgsdrama“ rund um die Liebe und Wilderei.
Mit mehreren selbst verfassten Gedichten und Liedern inszenierten die Regisseure Axel Albiez und Joachim Andres ein parodistisches, witziges und amüsantes Musiktheater. „Wie reimt sich des z`samm“ mit diesem Vers führten sie durch das Theater. „Wenn einem die Säckinger auf den Keks gehen, lass ich den Nebel in Harpolingen und genieße in Rippolingen die Sonne“ solche und ähnliche Weisheiten verkündeten die beiden Sänger am laufenden Band.
Gitarrenspieler, Texter, Sänger und Spieler, das Multitalent Albiez verstand es auch auf der Bühne als Kramer Lenz oder „Ladykiller der Alm“ die Gäste in seinen Bann zu ziehen. Sein Auftritt war genial. Dasselbe gilt auch für Hans-Joachim Anders, der als Sänger, und Spieler die Besucher fesselte.

Erstmals auf der Theaterbühne stand Arzu Yildiz. Sie mimt die liebenswerte und couragierte Evi, Tochter des Einödhofbauers Anderl. Stark im Ausdruck lässt sie die Zuschauer teilhaben an jeder einzelnen Stimmungslage zu Jäger Flori. Die Rolle des Waidmanns ist Nicolas Schmid auf den Leib geschnitten. Liebt er die Tochter eines Wilderers? Die innere Zerrissenheit, die Gefühlsausbrüche und das resolute Auftreten machten ihm das Leben nicht leicht.
Bei seinem 23. Auftritt verkörpert Bernhard Gerspach in gewohnt wunderbarer Weise den verständnis-vollen und verschmitzten Bergbauern und heimlichen Wilderer „Anderl“. Bruno Huber als Gastwirt „Brandner“ spielt professionell einen brutalen Gastwirt mit mehreren Gesichtern. Jasmin Schmidt als Wirtsehegattin Rosel führt das Leben mit einem solchen Ehemann pointiert vor. Wie man als schüchterner Junge mit Gitarre und Nasenflöte der Bauerntochter Evi schöne Augen macht, demonstrierte Julian Joist bei seinem Debüt mit faszinierend unbeholfener Mimik. Einen ganz persönlichen Ausdruck verleiht Johanna Weiss der Figur der ledigen neugierigen „Jungfer“ Anna und gibt Einblicke in das karge Leben eines Bergbauern.

Die Akteure:

Hinterseer, Anderl: Bernhard Gerspach
Evi, seine Tochter: Arzu Yildiz
Flori, Jäger: Nikolas Schmid
Xaver Brandner, Gastwirt: Bruno Huber
Rosl, sein Weib: Jasmin Schmidt
Jakl, beider Sohn: Julian Joist
Anna, Schwester eines Waldaufsehers: Johanna Weiss
Der Kramerlenz: Axel Albiez
Sepp, Jager von Vorderbrand: Hans-Joachim Anders

Regie: Axel Albiez, Hans-Joachim Anders
Bühnenbild (nach einer Vorlage von Roswitha Soja): Cornelia Albiez und Dieter Hertwig
Maske: Marie-Luise und Stephanie Lütte

Mal hinein hören?

Wir sangen an unserer Weihnachtsfeier 3 Lieder. Hier könnt ihr sie sehen und hören:

» Jubilate (aus Russland, Chorsatz von Manfred Bühler)
» Winds through the Olive Trees (ebenfalls aus Russland, Chorsatz von Manfred Bühler)
» Merry Christmas, Frohe Weihnacht allerseits (von Udo Jürgens, Chorsatz von Jan van den Eijkel)

Jo, soans alle doh... wirsch nit mehr lang schaun brauchn
Trüdaladititi... für di fürn Mark driessg
wo i geh, wo i steh... mei, jo mei...
oda i schlog di nieda.. Frohgesang mit Block- und Nasenflöte
mein Vater Vater... Abführen !