StartseiteGeschichteChronikTermineProjektchorMitgliederTheatergruppeKontaktLinks-Download

Theatergruppe:

Lust mitzumachen?

letzte Aufführungen

Geschichte

Vereinsspenden

letzte Aufführungen:

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Allgemein:

Startseite

Impressum

Satzung

Agathe und Ich

Am 4. Dezember 2010
Fand die Premiere unserer diesjährigen Weihnachtsfeier mit Theater statt. Nachdem wir Sängerinnen und Sänger 2 Weihnachtslieder gesungen hatten, kündigte unsere Vorsitzende Regina Matt einen Zwerchfell-Strapazierenden Abend an.
Wie recht sie damit hatte! In der vorzüglichen Inszenierung von Axel Albiez und Achim Anders wurden die Besucherinnen und Besucher in eine turbulente und actionreiche Komödie entführt.
Falk (gespielt von Bernhard Gerspach) überzeugte seinen Bruder Klaas (Sebastian Schmidt) sich beim Chefredakteur der Zeitschrift Agathe, David Posselt (Konni Gerspach) in Frauenkleidern vorzustellen. Der wollte, unterstützt von seiner stets präsenten bevormundenden Mutter, den talentierten Newcomer kennenlernen. Aus dem Fundus von Falks Ex-Frauen wurden BH, Kleider (durch Regina genäht), Perücke und Make-up herausgegraben und mit ein paar Orangen wurde aus Klaas eine auch in Dessous und engen Jeansrock gut aussehende Klara gezaubert. Der (sie) wiederum verknallte sich beim interviewen in die flotte und bezaubernde Schauspielerin Maya Recknagel (Simone Müller). Zudem hatte er (sie) Mühe sich den Chefredakteur vom Leibe zu halten der just in Klara seine Idealfrau glaubte gefunden zu haben. Auch Klaras Bruder Falk musste in die Rolle (sprich: Kleider) der Mutter schlüpfen. Ein entzückendes Durcheinander, die durch Überleitungen aus den Gutenacht-Kindergeschichten von Falk für seinen Sohn durchschaubar blieben.
Lachsalven und Szenenapplaus zeugten davon, dass der Geschmack des Publikums von Beginn an getroffen wurde. Ulkige Szenen, Wortwitz, gelungene Gags aber auch ein bisschen Romantik und vor allem viel Spaß ließ den Gemeindesaal beben und dem Publikum zu lang anhaltendem Applaus hinreißen. Während dem dreistündigen Programm wurde einiges vom Zwerchfell des Publikums abverlangt, wobei das Spiel nie in billigen Klamauk abrutschte. Eine Höchstleistung des gesamten Teams aus Spielern und Regie.

Südkurierbericht


Am 6. Dezember 2010
berichtete der Südkurier über unsere Weihnachtsfeier (Bericht von Hans-Walter Mark) so: