StartseiteGeschichteChronikTermineProjektchorMitgliederTheatergruppeKontaktLinks-Download

Chronik:

Rückblick 2019

Rückblick 2010-2019

Rückblick 2000-2009

Vereinsausflüge

Rückblick 2010-2019:

Rückblick 2010

Rückblick 2011

Rückblick 2012

Rückblick 2013

Rückblick 2014

Rückblick 2015

Rückblick 2016

Rückblick 2017

Rückblick 2018

Allgemein:

Startseite

Impressum

Satzung

Senioren Weihnachtsfeier

Am Donnerstagnachmittag, 12. Dezember 2013
sangen wir zusammen mit vielen Seniorinnen und Senioren aus Rippolingen mehrere bekannte Weihnachtslieder. Der festlich geschmückte Gemeindesaal, dazu leckere Kuchen und Torten, war das Ambiente für ein gemütliches Beisammensein. Hubert begleitete den großen Chor auf seinem Akkordeon.

Volkstrauertag

Am Sonntag, 17. November 2013
fand beim Kriegerdenkmal die Feier anlässlich des Volkstrauertags statt. Ortsvorsteher Thomas Gehr verstand es, auf die Vorteile des zusammenwachsenden friedlichen Europas hinzuweisen. Wir umrahmten die Feier mit einigen Liedern.

Musikalische Reise durch die Epochen

Am Sonntag, 20. Oktober 2013
traten wir auf anläßlich des Jubiläums der Kirche St. Martin in Obersäckingen.
Am 22.10.2013 berichtete der Südkurier wie folgt:

Einen guten Eindruck bei Stimmenzauber

hinterließ der Liederkranz Rippolingen mit Leiter Hubert Alznauer. Bild: Miloslavic

„Stimmenzauber“ lautete der Titel eines sehr gut besuchten Konzertes, zu dem die Pfarrei St. Martin anlässlich des heuer zu feiernden 150. Kirchweihjubiläums am Sonntagabend nach Obersäckingen geladen hatte. Gemeinsam präsentierten Kirchenchor St. Martin, Männerchor Harpolingen, Liederkranz Rippolingen und Gospelchor Obersäckingen eine gelungene musikalische Reise durch die unterschiedlichsten Epochen spiritueller Klanglichkeit.

Dass sich die Musiker der Pfarrei mit einem mitunter recht anspruchsvollen und umfangreichen Programm an ihr Jubiläumspublikum gewandt haben, könnte auch den Grund haben, dass es in diesem Jahr für St. Martin gleich drei Jubiläen zu feiern gilt. Seit 50 Jahren besteht der Kindergarten Obersäckingen und seit 175 Jahren existiert der Kirchenchor St. Martin. Groß sei demnach auch der Anlass zum Feiern, wenngleich drei „Orte der spirituellen Einkehr und Begegnung“ Geburtstag hätten, wie Moderation Katja Hagemann in ihren Grußworten an das Publikum betonte.

Eine musikalisch sehr solide Einführung in den musikalischen Abend bot der Kirchenchor St. Martin unter der Leitung von Franz Xaver Schmerbeck. Zu Gehör kamen das „Lob und Preis“ aus dem Weihnachtsoratorium von Camille Saint Saens, eine Vertonung des Gebetes „Wenn Christus der Herr“ durch Georg Friedrich Händel sowie Friedrich Silchers musikalisches Arrangement des Psalms „Alles was Odem hat“. Überzeugend präsentierte sich im Anschluss auch der Männerchor Harpolingen, der von Claudia Moser an der Orgel begleitet wurde. Insbesondere die letzten beiden Stücke, das temperamentvoll vorgetragene „Laut durch die Welten tönt“ aus der Oper „Athalia“ von Johann Schulz sowie „Heilig ist Gott“ aus der Messe in G-Dur von Max Filke, fanden das Gefallen des Publikums.

Modern gestaltet war der zweite Teil des Konzertabends. Der Liederkranz Rippolingen unter der Leitung von Hubert Alznauer sowie der Gospelchor Obersäckingen von Elisabeth Schlegge-Weidt sorgten mit einer Auswahl ihres reichhaltigen Repertoires an Spirituals, Gospels und modern arrangierten geistlichen Liedern für Stimmung in der Kirche St. Martin. Insgesamt konnten die Gäste einen sehr überzeugend vorgetragenen musikalischen Abend genießen, der am Ende auch einem guten Zweck zu Gute kam. Ein Teilerlös der Kollekte wird für die Renovierung des Kindergartens Verwendung finden.

Vereinsausflug

Am Samstag, 12.Oktober 2013
am frühen Morgen fuhren wir mit dem komfortablen Reisebus der Fa. Zimmermann nach Lörrach zum Cafe/Bistro „Glashaus“, ein Integrationsbetrieb, indem Menschen mit und ohne Behinderung Hand in Hand arbeiten. Es erwartete uns ein reichhaltiges Frühstück mit Lebensmitteln von regionalen Lieferanten. Gestärkt traten wir die Weiterreise nach Basel zum Novartis Campus an. Unter fachkundiger Führung von Guides der Novartis wurden wir durch den Campus geführt und konnten die modernen Büro- und Laborgebäude von außen besichtigen. Die ultramodernen und gleichzeitig funktional und ästhetisch gefälligen Bauwerke wurden von namhaften Architekten aus aller Welt entworfen. So manch einer wünschte sich, auch mal einen Blick in die Labors werfen zu können.
Bei der anschließenden freien Zeit in Basel strahlte die Sonne wärmend, und so konnte man genüsslich über den farbenprächtigen Markt vor dem Basler Rathaus schlendern, der Köstlichkeiten und Spezialitäten aus der Region, der Schweiz und der ganzen Welt anbietet.
Weiter ging die Fahrt in den Südschwarzwald nach Waldhaus zur gleichnamigen Brauerei. Bei der Besichtigung erfuhren wir viel Neues über Bier und Biergenuss.
Das Familienunternehmen befindet sich schon in der 4. Generation. Der jetzige Geschäftsführer ist Diplom Betriebswirt sowie Diplom Braumeister und bringt somit sowohl das Herz eines Kaufmanns als auch das eines Bierbrauers in die Familienbrauerei mit ein. Sein 1. Braumeister, Herr Vötter, führte uns gekonnt und mit viel Herz durch die Anlage. Leidenschaftlich erklärte er uns: “Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko, wenn nicht lebensgefährlich!" Wir erfuhren viel über Hopfen, Gärung und Bierhefe, die eine ausgesprochene gesundheitsfördernde Wirkung besonders auf das Zustandsbild der Haut besitzt.
Im Lagerkeller durften wir alle vom frischen naturtrüben Hopfenbräu kosten.
Auch bekam jeder ein Mix-Pack mit 6 leckeren Bierspezialitäten mit nach Hause. Alle waren sich einig, dies war eine unvergessliche Brauereibesichtigung mit einem Braumeister, der (im) Bier lebt und uns die Welt des Bieres ganz nahe brachte. Abgerundet wurde dieser schöne Tag mit einem köstlichen, „bierigen Menu“ im gemütlichen Gasthof Waldhaus bei schönen und interessanten Gesprächen. Zufrieden und frohgelaunt kehrten wir wieder nach Rippolingen zurück.
(Text von Gina)
Unsere Gruppe:

Abschied von Hermann Merath

Am Freitag 11. Oktober 2013
wurde Hermann Merath, der neun Jahre lang Schulleiter der Josef-Anton-Sickinger-Grundschule war, herzlich verabschiedet. Mit Gesang und Musik zeigten die Schüler/innen nochmals ihr Können, bevor Hermanns Laufbahn und Wirken in den offiziellen Reden lobend und dankend gewürdigt wurden. Auch Regina bedankte sich bei ihm für die 2009 besiegelte Kooperation zwischen Schule und Verein und für die sehr angenehme, konstruktive Zusammenarbeit. Hermann revanchierte sich beim Kollegium, Schülern und Gästen singend und Gitarre spielend mit einem selbst komponierten und gedichteten Song. Ein kleiner Umtrunk rundete die Feierlichkeiten ab.
(Text: Gina, Bilder; Chrstine)

Grillfest

Am Samstag, 27. Juli 2013
trafen wir uns beim Sportplatz zum Grillfest. Manfred Wassmer, Bernhard Gerspach und viele fleißige Hände hatten allerlei kulinarisches vorbereitet. Bei immer noch sehr warme Aussentemperaturen (28°) genossen wir das Zusammensein, die leckeren Salate, die vorzüglich zubereiteten Grill-Spezialitäten in exotischen Saucen, Kaffee und Kuchen aber auch die Gespräche miteinander und zu später Stunde auch die gemeinsam gesungenen Liedern mit Hubert am Akkordeon. Ein schöner Abend!

Helga hiess uns wilkommen und ... ... Manfred stellte das Menu vor.
Das Apero schmeckte gut.... ... und die gegrillten Leckereien schmeckten vorzüglich

Schlosspark-Konzert

Samstag, 6. Juli 2013:
Konzert im Schlosspark Bad Säckingen
Die Kommentare des Publikums waren: „man hat wirklich bemerkt, dass ihr sehr gern singt und vor allem mit Begeisterung!“. Mit dem Lied „Singt ein Willkommen!“ und den beiden afrikanischen Liedern sind wir angetreten. Es war kurz und sehr gut, nächstes Jahr werden wir wieder dabei sein.
(Text und Fotos: Christine)

Echo-Chor mit Klaus auf der Trompete Afrikanische Klänge mit Barbara auf der Tschembe

Bericht im Südkurier vom 8. Juli 2013

Konzertankündigung im Südkurier vom 4.7.2013

Erste Hilfe Kurs

Mittwoch, 3. Juli 2013:
Rotkreuzkurs Erste Hilfe mit Hans-Walter Mark
Jetzt haben wir es wieder gelernt. Wenn ein Sänger oder eine Sängerin schwach wird, dann kommt er in die Seitenlage und erhält eine Herzmassage mit Beatmung. Damit nichts passiert: Notruf 112. Hans Walter Mark hat diesen Erste Hilfe Kurs organisiert und es war toll und oft sehr lustig.
(Text und Fotos: Christine)

Hans-Walter Mark erklärt sein Dummy Gina probt ihren Einsatz
Unter fachkundiger Begleitung lernten wir Lebensrettende Massnahmen Feste und Rhythmisch pressen
Wie ging es nochmal...? Stabile Seitenlage will geübt sein.

Paul Huber 80

Freitag, 28. Juni 2013:
Paul Huber 80. Geburtstag
Es ist nicht selbstverständlich, dieses Alter zu erreichen und gleichzeitig feiern zu können. Deswegen haben wir sehr gern für Paul Huber gesungen und ihn beim Feiern begleitet.
(Text und Fotos: Christine)

Wir sangen dem Jubilar u.L.v. Hubert ein Ständchen Helga gratulierte Paul im Namen aller Sängerinnen und Sänger
Paul inmitten eines Teils unseres Chores Anschließend lud Paul uns großzügig zum Nachtessen ein. Mhhhh...

Abendwanderung

Freitag, 14. Juni 2013
bendwanderung nach Rickenbach zum Gasthaus Engel
Wir sind nach Rickenbach zum Gasthof Engel gelaufen. Es ging wie immer hier im Hotzenwald bergauf, aber die meisten von uns haben nichts bemerkt. Es war schön sich außerhalb der Singstunde zu treffen und miteinander über alle mögliche Themen zu sprechen. Oben erwartete uns dann der Wirt mit einem gemütlichen Essen. Die Mutigsten: Barbara, Marina, Manuela, Beppo, Heidi, Hermann und Christine sind zu Fuß mit Taschenlampe zurückgelaufen. Es war sehr schön, die Nacht war warm und hell. Sie sind sicher ans Ziel gekommen und haben, als Beweis, ein letztes Foto am Rathaus gemacht.
(Text und Fotos: Christine)

Wir genossen die Natur und das Zusammengehen... ... und erfrischende Getränke sowie leckere Speisen.

Feier für den Chorgesang

Am Montag, 29. April 2013
berichtete die Badische Zeitung (und der Südkurier):

Gesangverein Liederkranz Rippolingen beging seinen 90. Geburtstag mit einem großen Konzert.
BAD SÄCKINGEN-RIPPOLINGEN. Mit einem Konzert, das die ganze Vielfalt des Chorgesangs zum Ausdruck brachte, feierte der Gesangverein Liederkranz Rippolingen am Samstag seinen 90. Geburtstag. Musikalische Gratulationsgäste im vollbesetzten Gemeindesaal waren der Rippolinger Schulchor und die Vierteleschlotzer aus Wehr.
Als der Liederkranz 1923 gegründet wurde, war die Singstunde das Ereignis der Woche, berichtete Vorsitzende Regina Matt, die den Konzertabend moderierte. Heute setze das Leben ganz andere Höhepunkte, aber die Liebe zum Singen sei geblieben. So hatte die große Chorgemeinschaft aus Männern, Frauen und – dank der gedeihlichen Kooperation mit der Grundschule – Kindern ihren Konzertabend unter das Motto: "Folk around the World" gestellt. Traditionelle und moderne Volkslieder entführten die Zuhörer rund um die Welt, nachdem der gemischte Chor und der Schulchor die Geburtstagsgäste eingangs mit "Singt ein Willkommen" begrüßt hatten.
Überhaupt weckten die Kinder des Schulchors und der Schulband unter Leitung von Hermann Merath mit ihrer Natürlichkeit und Lebendigkeit ansteckende Freude am Chorgesang. Zuvor hatte der Gemischte Chor unter Leitung von Hubert Alznauer eine Stippvisite nach Afrika unternommen – rhythmisch untermalt von Barbara Waag an der Djembé mit ihrem faszinierenden Klangspektrum. Feierliche Konzertatmosphäre breitet sich im Gemeindesaal aus, als der eigens zum Jubiläum gebildete Projektchor Irish Folk unter der Klavierbegleitung von Dominic Cerrito irische Volksweisen intonierte, die durch ihren harmonischen und melodiösen Vortrag bestachen.
Volkslieder mit einer ganz anderen Note offerierte der Kosakenchor – eine Kooperation des Männerchors Liederkranz und den Viertelschlotzern. Beide Chöre werden von Hubert Alnauer geleitet. Mit "Kalinka", "Der kleine Fluss" und "Katjuschka" erklangen ebenso bekannte russische Weisen, wie sie die Vierteleschlotzer zuvor schon stimmenstark dargeboten hatten, als sie mit "Bionda, bella bionda", "La Montanara" und Ticino e Vino" nach Italien reisten.
Mit bekannten Musicalmelodien entführte der Jubiläumschor seine Gäste in die Power-Flower-Ära und verabschiedete sich nach einem zweieinhalbstündigen Konzertabend, nicht ohne die Zugabewünsche des Publikums zu erfüllen. Der Tote-Hosen-Kultsong "Tage wie diese" und das "Behüt Dich Gott" von Trompeter Heinz Blum setzen endgültig einen feierlichen Abschluss unter einen kurzweiligen Liederabend. Die instrumentale Begleitung lag in Händen von Klaus Leppla (Trompete), Hermann Merath (Gitarre), Steffen Wurster (E-Bass), Barbara Waag (Percussion), Dominic Cerrito (Klavier) und Hubert Alznauer (Akkordeon).

Konzertante Akzente setzte der Projektchor Irsih Folk mit irischen Volksweisen. Foto: Hildegard Siebold Pure Freude am Singen weckten die Kinder der Josef-Anton-Sickinger-Grundschule. Foto: Hildegard Siebold

Jubiläumskonzert

Am Samstag, 27. April 2013
fand im prall gefüllten Gemeindesaal in Rippolingen, unser Jubiläumskonzert "Folk around the world" statt. Begrüßt wurden Gäste und Protagonisten mit einem Apéro. Wir stießen gemeinsam an auf das Vereins-Jubiläum, denn vor 90 Jahre wurde unser Chor gegründet.
Unsere Vorsitzende Gina konnte viele Ehrengäste und Vertreter befreundeter Vereine begrüßen und moderierte gekonnt und mit Humor die musikalische Reise um die Welt. Unser Programm umfasste viele verschiedenste Elemente gesanglicher Darbietungen:

Mit Trompetenklängen eröffneten wir unser Konzert: Klaus Leppla begleitete den Schulchor und unseren gemischten Chor beim gesungenen "Willkommen" das wir als Echoklang vortrugen und von Dominic Cerrito am E-Piano unterstützt wurde.
Südafrika war unser nächstes musikalisches Reiseziel und wir sangen 2 südafrikanische Gospels "Yakana Vhangeri" mit Solist Rainer Matt im Wechselgesang, gefolgt von "Hambani Kahle", ein Friedenslied. Begleitet wurden wir mit rhythmischen Klängen durch Barbara Waag auf der Tschembe.
Der Schulchor unterstützt von der Schulband sang "Die fünf Sterne", "Buenos Dias, Señor" aus Puerto Rico, "Der Knirps" ein lustiges Lied von einem wasserscheuen Regenschirm und "What a rainbow". Begleitet wurden die fröhlichen Kinderstimmen von der schuleigenen Band unter der Leitung vom Rektor der Josef-Anton-Sickinger Grundschule, Hermann Merath mit Gitarre und Steffen Wurster am E-Bass. Es war nicht nur ein Ohrenschmaus sondern auch herrlich anzusehen wie die Kinder konzentriert und gleichzeitig locker ihre Lieder sangen. Bravo! riefen einige Zuschauer zurecht.
Nach Bella Italia zog es die Vierteleschlotzer. Sie sangen "Bionda, bella bionda", "La Montanara" und "Ticino e Vino". Begleitet und geleitet wurden die Sänger von Hubert Alznauer am Akkordeon. Die italienische Stimmung schwappte herüber zum Publikum, das rhythmisch mitklatschte. Um eine Zugabe kamen die Vierteleschlotzer nicht herum und sangen noch ein afrikanisches Lied mit Tschembe- Begleitung.
Der Projektchor Irish Folk sang anschließend: "Down by the Sally Gardens", "You raise me up" und "Last Rose of summer". Schöne Chorsätze (von Hubert Alznauer und Dominic Cerrito) dieser bekannten irischen Lieder wurden mit viel Beifall belohnt, wobei Dominic uns virtuos am E-Piano begleitete.
Russland war unser nächstes Ziel. Männerchor und Vierteleschlotzer sangen als Kosakenchor "Kalinka", "Der kleine Fluss" und "Katjuschka" vor neuer Kulisse die von Dieter Hertwig gestaltet wurde. Melancholische bekannte Weisen mit typischen Akkordeonklängen, hohen Tenorstimmen und tiefen Bässen. Das Publikum klatsche auch hier begeistert mit.
Vom Broadway stammt das Musical Hair. Das Musical-Finale gestaltete der gemischte Chor und der Schulchor gemeinsam mit Dominic am E-Piano, Hermann an der Gitarre und Steffen am E-Bass. Mit "Memory" sangen wir das wohl bekannteste Lied aus dem Musical Cats. Aus dem Musical Hair sangen wir zwei der bekanntesten Lieder: "Wassermann / Aquarius" und "Haare / Hair". Letzteres, nachdem wir uns zeitgemäß verwandelt hatten, mit langen Haaren (die Sänger) und Flower-Power (die Sängerinnen), was für viele Lachsalven im Publikum sorgte.
Als Zugabe sangen wir alle von den Toten Hosen "An Tage wie diesen". Auch Teile der Gäste sangen den Refrain lautstark mit. Die Stimmung war überwältigend.
Der Schlusspunkt waren wieder Trompetenklänge: Heinz Blum spielte auf seiner Trompete das "Behüt dich Gott" aus Victor von Scheffels "Trompeter von Säckingen", quasi die Erkennungsmelodie von Säckingen sowie eine Zugabe. Damit waren wir am Ende unserer musikalischen Weltreise wieder daheim. Ein beschwingtes, abwechslungsreiches Konzert ging zu Ende.

"Eine Melodie wird erst dann zur Musik, wenn man sie mit dem Herzen versteht" (Dominic Cerrito).

Viele Konzertbesucher waren berührt von unseren Liedvorträgen. Wir haben es genossen. Während rund 40 Singstunden haben wir zusammen geübt um diesem Konzert seine Form zu geben. Teilweise in fremden Sprachen (Englisch, Afrikaans) und mit ungewohnten Rhythmen (Hair, Aquarius, afrikanische Gospels), im Endspurt sogar mit einem Intensiv-Probetag. Das alles hat uns im Vorfeld schon viel Freude bereitet. Der Applaus der Zuhörerinnen und Zuhörer während und am Schluss des Konzerts hat unsere Freude noch gesteigert. Kurzweiliger konnte der Abend nicht sein.
Nach dem Konzert ist vor dem Konzert. Es gibt einige Ideen denen wir zusammen noch Gestalt geben werden. Lust mitzusingen? Auch wenn's vielleicht erst mal nur um ein hineinhören oder schnuppern geht, wir würden uns sehr freuen !!

Mal » hineinhören:

Die Schulband Der Schulchor u.L.v. Hermann Merath
Dominic Cerrito Klaus Leppla
Hubert Alznauer beim Musical "Hair"... Barbara Waag an der Tschembe
Gesamtchor mit Kinderchor beim Singen des Musicals "Hair" Projektchor Irish Folk
Die Vierteleschlotzer Der Projektchor
Schulchor und gemsichter Chor Mit dem Trompeter Heinz Blum

Bilder: Achim Anders und Jan van den Eijkel

Bericht in der Badische Zeitung

Am 25. April 2013 berichtete der Badische Zeitung:
Der Liederkranz wird 90
Abwechselungsreiches Konzert am Samstagabend im Gemeindesaal Rippolingen.
BAD SÄCKINGEN-RIPPOLINGEN. Mit einem abwechslungsreichen Konzert feiert der Liederkranz Rippolingen am Samstag, 27. April, ab 19.30 Uhr, im Gemeindesaal von Rippolingen sein 90-jähriges Bestehen. Zusammen mit Chor und Band der Josef-Anton-Sickinger-Grundschule sowie den Vierteleschlotzern werden die 34 Damen und Herren unter Leitung von Hubert Alznauer und Hermann Merath Lieder aus der ganzen Welt präsentieren.
In seiner 90-jährigen Geschichte hatte der Chor zahlreiche Höhenflüge erlebt, aber auch mit schwierigen Umständen zu kämpfen. Am 25. Februar 1923 trafen sich auf Anregung des Rössle-Wirtes Arthur Ludwig sangeslustige Menschen aus Rippolingen und Harpolingen, um einen Männergesangverein zu gründen. Die Leitung übernahm Eugen Huber, und der damalige Hauptlehrer Kuhn wurde zum Dirigenten berufen. Zweck war "die Hebung der nach dem Krieg gesunkenen Moral". Und die Sitten waren damals streng: Unentschuldigtes Fehlen bei Proben wurde mit Bußgeldern geahndet, und wer fünf Mal hintereinander fehlte, musste sogar mit Ausschluss rechnen. Nachdem die Inflationszeit überstanden war, begann eine stetige Aufwärtsentwicklung, deren Ausdruck das große Fest zur Fahnenweihe im Jahre 1927 war. Während des Zweiten Weltkrieges war ein geregeltes Vereinsleben nicht mehr möglich. 1947 wurde eine von der Militärregierung genehmigte Versammlung einberufen, um den Verein zu reaktivieren, und ein Jahr später zählte der Chor bereits 23 Mitglieder. Als der Verein 1963 nur noch 13 Aktive zählte und vor dem Aus stand, berief man eine öffentliche Versammlung ein, die zu fünf Neuzugängen führte und so die Existenz sicherte.
1997 war die Zeit reif für einen Frauenchor
Anfang der 1980er-Jahre plante der damalige Vorsitzende Jan van den Eijkel eine Revolution: Die Gründung eines Frauenchores, doch "die Zeit war damals noch nicht reif dafür", heißt es in der Chronik. 1997 hatte sich der Zeitgeist schließlich auch in Rippolingen und Harpolingen durchgesetzt, so dass im April 1997 neun Frauen einen Chor gründeten. Offensichtlich begannen sich die Damen bei dem Liederkranz so wohl zu fühlen, dass ihre Zahl auf 18 anstieg. Die Umwandlung in einen gemischten Chor machte es erforderlich, neue Literatur zu beschaffen. Das aus traditionellen Liedern bestehende Repertoire wurde um Schlager-, Pop- und Musicalmelodien ergänzt. Der Liederkranz bildet heute eine harmonische Einheit und nimmt jeden auf, der Spaß am Musizieren hat. Auch außerhalb der Bühne unternehmen die Mitglieder einiges: Sie besuchen Feste von nahen und fernerer Chören, pflegen Kontakte nach Frankreich und unternehmen Reisen, Wanderungen und Besichtigungen. Alle zwei Jahre geben sie ein Jahreskonzert, und die jährlichen Theateraufführungen erfreuen sich großer Beliebtheit. Um die junge Generation für Chormusik zu begeistern, kooperiert der Liederkranz seit 2009 mit der örtlichen Grundschule.
Während die Vorsitzenden und Dirigenten in der frühen Phase oft nur wenige Jahre im Amt waren, herrschte in den letzten Jahrzehnten große Kontinuität: Von 1981 bis 2007 leitete Jan van den Eijkel den Chor, seither ist Regina Matt die Vorsitzende. Der Dirigent Karl Schmerbeck war von 1948 bis 1981 im Amt, seither ist Hubert Alznauer für das musikalische Geschehen verantwortlich.
Bei Jubiläumskonzert werden die Besucher erfahren, wie vielfältig Chormusik sein kann. Der Gemischte Chor und der Schulchor treten getrennt und gemeinsam auf, es gibt einen Projektchor mit irischen Liedern, einen Kosakenchor, gebildet aus den Herren des Liederkranzes und den Vierteleschlotzern, und natürlich darf Heinz Blums Trompetensolo "Behüt dich Gott" nicht fehlen.

Hauptversammlung

Am Samstag, 2. März 2013
fand unsere Hauptversammlung im Gemeindesaal Rippolingen statt.
Unsere Vorsitzende Gina
berichtete über das vergangene Vereinsjahr und zitierte aus dem Buch „Glück kommt selten allein“ (Rowohlt) vom Dr. Eckart von Hirschhausen (Arzt und Kabarettist). Darin schreibt er über die positiven Seiten des Singens. Singen mache glücklich und gesund und er fügt hinzu, dass mit der Stimme auch die Stimmung steige und sich damit die Abwehrkräfte im Körper verbesserten. Wörtlich: „ Singen ist ein natürliches Antidepressivum“. In diesem Sinne ermunterte sie uns zum verstärkten Einsatz zum Endspurt für unser Konzert in 8 Wochen.
Unsere Schriftführerin Chris
hatte ein Fotoheft mit schönen Fotos vom vergangenen Jahr zusammengestellt, ebenso die Chronik. Ihre Präsentation mit ihren gekonnten und scherzhaften Erklärungen brach kurz vor Ende ab, weil der Beamer streikte.
Unser Dirigent Hubert wies darauf hin, dass unser kommendes Jubiläumskonzert eine deutliche Herausforderung geworden ist. Nach dem plötzlichen Tod von Hans-Jürgen, der Wegzug einiger Mitglieder und auch der zurückgegangene Probenbesuch durch berufliche Belastungen bedeutet, dass wir uns sehr anstrengen müssen. Motivation war sein Stichwort.
Unser Kassenwart Konni
berichtete über eine solide Kassensituation, Rainer Matt bestätigte als Kassenprüfer eine einwandfreie und übersichtliche Kassenführung.

Die Versammlung konnte der gesamte Vorstand einstimmig Entlastung erteilen. Unser Ortsvorsteher Thomas Gehr bedankte sich im Namen des Ortschaftsrates für unseren Beitrag im Ort. Er versprach, nachdem er eine berufliche Veränderung angetreten ist, nach Konsolidierung seiner Belastungen, wieder als aktiver Bass mitsingen zu wollen.
Die Wahlen ergaben folgende Ergebnisse
:
Vorsitzende: Regina Matt
Kassenwart: Konrad Gerspach
Aktivbeirat Frauen: Jana Oelschläger (anstelle von Susanne, die wegzieht)
Aktivbeirat Männer: Klaus Hartmann (anstelle von Dieter Hertwig)
Nach der Versammlung stellte Johanna Waag die Geige vor. Nicht nur ihre fachkundige Erklärungen des Instruments, sondern auch eine kleine Kostprobe von Felix Mendelssohn Bartholdys Andante machten daraus ein kleiner musikalischer Leckerbissen.
Danach genossen wir noch die vom Festwirt Bernhard Gerspach zubereitete reich gefüllte und geschmacklich hervorragend mundende Gulaschsuppe.

Die Vorstandschaft v.l.n.r. Hubert, Konni, Gina, Helga, Chris Christine bei ihrer Präsentation
Rektor Hermann Merath bekräftigte die Kooperation mit dem Schulchor und unser gemeinsamer Auftritt am kommende Konzert Die gewählten Vorstandsmitglieder v.l.n.r.: Jana, Bertie, Gina, Konni, Erika
Johanna Waag an ihre Geige Was soll denn das...?

Raclette-Abend

Am Samstag, 12. Januar 2013

kamen wir, Sänger(innen), Theaterspieler(innen) und Partner(innen) zum traditionellen Raclette-Essen in den Gemeindesaal zusammen. Da Gina verhindert war, begrüßte uns Manfred Wenisch. In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr erwähnte er die vielen Höhepunkte des vergangenen Vereinsjahrs: die glänzenden Theateraufführungen, der Ausflug nach Freiburg, das Hoffest in Rippolingen, die gesellige Abendwanderung und unser Grillfest. Er sparte nicht mit Lob für die vielfältige Unterstützung durch die Aktiven aber auch der Partner(innen). In seinem Blick nach vorne erwähnte er das kommende Jubiläumskonzert und forderte uns auf, aktiv mit dabei zu sein. Bernhard und seine Crew hatten alles perfekt für den Abend vorbereitet und so konnte Manfred mit uns anstoßen auf ein gutes und gesundes 2013. Bald hüllte sich einen Käseduft in den Raum und hallten die Gespräche.

Ein gutes und gesundes Neues Jahr wünschten wir uns Manfred Wenisch bei seiner Ansprache
Bernhard hatte alles "inm Griff" Manfred Wassmer schenkte O-Saft und Sekt zum Anstossen
Gespräche, Kombinationsexperimente in Raclette-Töpfchen, es war spannend. Mhhhhhhhh